Schlecht gesicherte Häuser locken Einbrecher

01.03.2019

Schlecht gesicherte Häuser locken Einbrecher
Polizei Münster und Schutzgemeinschaft Münster informieren zum Einbruchschutz

Polizei Münster und Schutzgemeinschaft Münster im Netzwerk „Zuhause sicher“ werden sich mit einer großen Ausstellungsfläche auf der Messe Bauen & Wohnen präsentieren und rund um das Thema Einbruchschutz beraten.
Vom 15. bis 17. März 2019 informieren während der „Bauen & Wohnen“ in der Halle Münsterland rund 250 Aussteller zu zahlreichen Themen rund um Bau- und Ausbauprozesse, Energieeffizienz, Exklusives Wohnen und Einrichten.

In den letzten Jahren waren die Einbruchzahlen auf einem beunruhigend hohen Niveau. In 2018 ist zwar erstmals wieder ein Rückgang zu verzeichnen, „aber das ist kein Grund, das Thema Prävention aus den Augen zu verlieren - ganz im Gegenteil“, findet Kriminalhauptkommissar Volker Kriens, Technischer Fachberater der Polizei Münster. „Denn diese aktuellen Zahlen belegen eindrucksvoll den Sinn von präventiven Maßnahmen und sollten alle motivieren, sich beraten zu lassen und ihr Objekt zu sichern.“  
Täter nutzen den schlechten Sicherungszustand von Häusern und Wohnungen, um erfolgreich einzubrechen. Sie überwinden ungesicherte Fenster und Türen mit einfachsten Werkzeugen in wenigen Sekunden. Uhren, Schmuck und Bargeld sind in Minutenschnelle gestohlen. Kehren die Betroffenen nach Hause zurück, sitzt der Schock oft tief.

Richtiges Verhalten senkt Risiko
Um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, bietet die Polizeiliche Beratungsstelle eine kostenlose Beratung zur Einbruchprävention an. So kann man bereits mit richtigem Verhalten das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, reduzieren. „Schließen Sie Fenster und Türen immer ab, wenn Sie das Haus verlassen, verstecken Sie nie den Notfallschlüssel draußen und simulieren Sie Anwesenheit – zum Beispiel dadurch, dass Sie in verschiedenen Räumen Licht an- und nach einiger Zeit wieder ausgehen lassen“, empfiehlt Volker Kriens. Daneben sollte man mögliche Aufstiegshilfen – wie zum Beispiel Leitern und Mülltonen – wegschließen. Auch der Rückschnitt der Bepflanzung um das Haus trägt dazu bei Einbrüche zu verhindern, da die Täter dann über keinen Sichtschutz mehr verfügen. Eine der besten Möglichkeiten Einbruchschutz zu betreiben ist zudem eine gute Nachbarschaft. „Sprechen Sie sich ab, tauschen Sie Telefonnummern, unterstützen Sie Alleinstehende, Ältere oder Urlauber bei der Anwesenheitssimulation“, rät Volker Kriens.

Mechanik vor Elektronik
Neben Verhaltensprävention rät die Polizeiliche Beratungsstelle vor allem zu technischer Prävention. Mit mechanischer Sicherheitstechnik können bis zu 90 Prozent der Einbrüche verhindert werden.
So nutzen Einbrecher in 80 Prozent der Fälle die Methode des Aufhebelns von Fenstern und Türen, um ins Gebäude zu gelangen. Die Nachrüstung der Elemente mit mechanischen Zusatzsicherungen nach DIN 18104 Teil 1, die Verwendung eines einbruchhemmenden Fensterbeschlags nach DIN 18104 Teil 2 oder der Einsatz neuer Fenster und Türen der Widerstandsklasse RC 2 nach DIN EN 1627 können das erfolgreiche Aufhebeln verhindern.
In rund 10 Prozent der Fälle greift der Täter das Glas an. Er schlägt ein kleines Loch in die Scheibe, greift durch und legt den Fenstergriff um. Diese Arbeitsweise kann durch abschließbare Griffe unterbunden werden. Ein Fenstergriff sollte nach DIN 18267 geprüft sein und einem Drehmoment von mindestens 100 Nm standhalten (Widerstandsklasse FG-S1). Noch besser ist ein Griff mit Sollbruchstelle beziehungsweise 200Nm.
Wichtig: Ein abschließbarer Griff ist immer nur in Verbindung mit einem einbruchhemmenden Fensterbeschlag sinnvoll. Abgeschlossen sorgt er dafür, den Sicherheitsbeschlag in seiner Verschlussstellung zu halten.
„Mechanische Sicherheitstechnik bietet einen guten Grundschutz, den jeder in Haus oder Wohnung haben sollte“, erklärt Volker Kriens. Denn ordnungsgemäß montierte Technik kann dazu beitragen, dass es in vielen Fällen beim Versuch bleibt. „In Münster scheitern 52,2 Prozent der Täter beim Wohnungseinbruch und kommen nicht über das Versuchsstadium hinaus“, so Volker Kriens. „Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass die Beratungen der Polizei zum mechanischen Schutz von Wohnungen und Häuser durch die Bürger angenommen und umgesetzt werden.“
Auf der Basis des mechanischen Grundschutzes kann man zusätzlich elektronische Sicherheitstechnik einsetzen. Möchte man zum Beispiel hochwertigen Hausrat schützen, können Überfall- und Einbruchmeldeanlagen nach DIN  EN 50131 ab Grad 2 in Frage kommen.
 
Geprüfte Technik vom Fachbetrieb
Die beste Sicherheitstechnik funktioniert nur dann richtig, wenn sie fachgerecht verbaut wurde. Sachkundige Fachbetriebe findet man zum Beispiel auf der Partnerübersicht der Schutzgemeinschaft Münster. Als Partner im Netzwerk „Zuhause sicher“ müssen Betriebe mit einem entsprechenden Tätigkeitsbereich auf dem diesbezüglichen Adressennachweis des LKA aufgenommen sein. Darüber hinaus sind sie verpflichtet, sich einmal im Jahr themenbezogen weiterzubilden. Und sie stehen im kontinuierlichen Fachaustausch mit den Polizeibeamten der Beratungsstelle. „Auf diese Weise können die ‚Zuhause sicher‘-Partner ihre Kunden auf dem aktuellen Stand der Technik beraten und geprüfte Sicherheitstechnik fachgerecht einbauen“, legt Christoph Uckelmann, Sprecher der Schutzgemeinschaft Münster dar.

Bares Geld: Bis zu 1600 EUR Zuschuss
Der Einbau geprüfter Sicherheitstechnik durch einen Fachbetrieb wird zudem von der KfW bezuschusst. Alternativ kann sich der Steuerbonus nach § 35 a Absatz 3 EStG lohnen – hierzu werden die Lohnkosten für die Handwerkerleistung einfach in der nächsten Steuererklärung angegeben.

Präventionsplakette von „Zuhause sicher“
Wer alle gefährdeten Gebäudeöffnungen mit mechanischer Sicherheitstechnik abgesichert, Rauchmelder gemäß Bauordnung installiert, ein Telefon am Bett stehen und eine gut sichtbare Hausnummer montiert hat, kann eine Präventionsplakette erhalten. Die an „Zuhause sicher“ beteiligten Versicherer gewähren Plaketteninhabern zudem einen Nachlass in der Hausratversicherung.

________________________________


Schutzgemeinschaft Münster
www.zuhause-sicher.de/sg-muenster

zurück

Besuchen Sie die größte regionale Baufachmesse in Nordrhein-Westfalen:

Freitag, 20. März bis Sonntag, 22. März 2020

Freitag - Sonntag
10:00 - 18:00 Uhr

Messe und Congress Centrum Halle Münsterland, Münster/Westfalen

Eintrittspreise pro Person/in Euro

Tageskarte                                           10,-
________________________________________
Tageskarte ermäßigt                              5,-

Mit gültigem Ausweis:
Menschen mit Behinderung,
Jugendliche 12-17 Jahre,
Arbeitssuchende, Rentner,
Studenten und Schüler

________________________________________
Kinder bis 12 Jahre                   kostenfrei
________________________________________
Freitag 10-13 Uhr                      kostenfrei
________________________________________

Das Mitführen von Tieren ist nicht gestattet.

ÖFFNUNGSZEITEN
Freitag – Sonntag
20. – 22. März 2020
täglich 10 – 18 Uhr

VERSTALTUNGSORT
MCC Halle Münsterland
Albersloher Weg 32, 48155 Münster